Die Sardinen Bar von Thomas Vetter

Sardinen BarDie Idee der Sardinen Bar ist einfach genial – mit hochkarätige Fischkonserven als Kern eines neuen Gastronomiekonzeptes den Schöneberger Kiez zu beleben. Normalerweise fristen Konserven ein verschämtes Dasein in Supermärkten, ein vergessenes Produkt mit negativen Assoziationen, dass auf keiner Einkaufsliste der modernen Foodszene zu finden ist – ausgenommen Anchovis. Doch das wird jetzt anders.
Thomas Vetter schafft einen frischen Blick auf die Vielfalt und die Potenzial der Fischkonserve. Er ermöglicht den Gästen der Sardinen Bar einen neuen Zugang und damit ein ganz neues Bewusstsein für die Qualität und die Vielfalt der Zutaten. Dabei ist doch die grafische Schönheit der einzelnen Dose eigentlich schon Grund genug um einmal zu probieren, was auch in der Dose steckt.

Es gibt grosse Unterschiede. Von den ökologischen Aspekten hin, wo zum Beispiel ist der Fisch gefangen: Ist er wild gefangen, geschützt, gezüchtet. Wie unterscheidet sich die Qualität durch die Grösse, welche sind aromatischer? Der Fettgehalt der Sardinen und Makrelen und was gibt es für Unterschieden in den verschiedene Fangregionen der einzelner Länder: Portugal, Spanien und Frankreich als die Hauptlieferanten. Ja und dann es gibt auch Jahrgangssardinen. Ähnlich wie bei der Entwicklung der Schokolade in den letzten 10 Jahren. Wir können aus einem industriellen Massenprodukt auch ein feines Produkt machen, wenn Zutaten und Qualität auf höchsten Niveau harmonieren. Früher hat niemand gewusst woher die Kakaobohne stammt.
Vielleicht sollten wir erst einmal die vier Fischsorten aufführen, um die es sich hauptsächlich dreht: Sardinen, Makrelen, Thunfisch und Bacalau. Diese Sorten Fisch kommen in die Dose.

Sardinen BarDer Thunfisch ist ökologisch sauber gefischt, die Sardinen und Makrele wild und nicht gezüchtet. Das ist die Basis und jetzt geht es weiter mit den Sorten und Zutaten, die vom edlen Olivenöl bis zum fein abgestimmten Gewürzen keine Möglichkeit eine neuen Erfahrung mit dem Fisch auslässt.
In der Sardinen Bar gibt es dazu auf eigen entworfene, mit Magneten versehenen Holztabletts, die geöffnete Büchse sowie einen Salat und Brot – zum Tunken ganz klar. Durch die Karte wird man von Thomas Vetter beratend durchgeführt und wir raten sich ihm voll und ganz zu vertrauen und Dosen sich zu teilen um herauszufinden wo die Leidenschaft hin geht. Wir fanden die Makrelen in Riesling sowie die Sardinen mit kandierter Zitrone einfach nur köstlich und freuen uns auf die nächsten Entdeckungen durch weitere Experimente bei Thomas Vetter in der Sardinen Bar. Die schönste Sardinen Bar Dose gibt es mit der Rechnung als Souvenir mit nach hause. Einige sind grafische Meisterwerke und ausgewaschen für das Salz auf dem Tisch durchaus auch eine Idee für ein recycling Souvenir.

 

Allgemein

Nicola Bramigk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.