Hallmann & Klee

Der Böhmische Platz in Kreuzkölln genießt einen eher unauffälligen Ruf. Doch das ist passé! Seit das Hallmann & Klee eröffnet hat, blüht die Gegend rund um die Böhmische Straße 13 szenemäßig auf. Lange hatten die Betreiberinnen Sarah Hallmann und Frizzi Klee auf die hohen und hellen Räumlichkeiten gewartet – zum Glück. Im April 2016 konnten sie endlich einziehen und sich ihre Vision vom eigenen, großräumigen Café und Esslokal mit Feinkost erfüllen.

Seither lohnt sich ein Besuch in der auflebenden Wohngegend. Eine schlichte Theke in Betonoptik mit einer Kuchenvitrine voller Köstlichkeiten macht neugierig alles im Hallmann & Klee auszuprobieren. Dazu hängen Glühbirnen prominent von der Decke und das geweißelte Mauerwerk steht in perfektem Kontrast zu den Dielen und Holztischen. Ein luftig lässiger Look von urban  und rustikal, der die Herzen aller Instagrammer erobert – zu jeder Tageszeit.

Während das Hallmann & Klee den Platz anfangs nur mit Frühstück und Mittag, sowie Törtchen, Tartes und die neusten Experimente aus der eigenen Patisserie, belebte, haben die Gäste mittlerweile auch am Abend Grund rechtzeitig einen Tisch zu reservieren. Gekocht und gebacken wird mit ausgewählten Produkten. Zum Großteil in Bioqualität und aus traditioneller Herstellung. So wächst langsam aber stetig auch die Auswahl an Feinkost im Hallmann & Klee, dass auf Frische und Qualität bedacht ist: Hausgemachte Marmeladen, Schokoladen, Weine und Olivenöl können von den Gästen für Zuhause mitgenommen werden – für das Stück Hallmann & Klee in den eigenen vier Wänden. Außerdem gibt es jeden Freitag frisches Brot zu kaufen. Auf der Speisekarte stehen Innovation und Originalität, liebevoll angerichtet auf Tellern.

Das besondere am Hallmann & Klee ist, dass hier absolute Profis kochen, denn gelernt wurde im Margaux und das spürt man in jedem Details. Und doch ist diese Küche ohne an/bei/zu und nicht überkandidelt. Es ist eine Küche mit viel Leidenschaft und Kreativität, aber bodenständig. Die Kombinationen sind so originell wie die Art, sie zu servieren. Die Suppe im Hallmann & Klee wird in zwei Teilen gereicht und am Tisch frisch aufgegossen. Marinierte Radieschen, Filet vom Ochsen mit Möhre, Sauerrahm und Vogelbeere, Sellerie aus dem Salzmantel oder eine Dinette, die etwas dickere Schwester des Flammkuchens? Doch der absolute Wahnsinn ist das Sauerteigbrot mit der grünen Buttercauce, das darf man einfach nicht auslassen.

Mit Liebe zum Detail hauchen Hallmann & Klee – die beide selbst in der offenen Küche ihres Esslokals stehen – im Hallmann & Klee den kleinen und unentdeckten Zutaten wieder Leben ein. Ganz so, wie sie es auch mit dem Böhmischen Platz gemacht haben.

Gesa Temmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.